1. und 2. Tag - Fountain Hills Exchange 2019

Am Mittwoch Abend kamen wir von unserem 12-stündigen Flug von Frankfurt nach Phoenix pünktich um 18.30 Uhr an. Wir wurden am Flughafen sehr nett von unseren Gastfamilien empfangen. 

Am nächsten Tag haben wir uns zum Schulanfang um 7.30 Uhr in der Schule getroffen und wurden kurz durch die Schule geführt. Anschließend gab es für alle Austauschschüler ein Frühstück in der Schule mit Säften, Obst und Gebäck. Danach haben wir ein Kennenlernspiel gemacht. Wir wurden von dem Bus des Football-Teams Falcons abgeholt und zur City Hall gefahren. Dort wurden uns viele verschiedene Bereiche sowie deren Mitarbeiter vorgestellt. Es war sehr interessant zu sehen, wie viel Arbeit hinter der Planung einer Stadt steckt. Im Anschluss waren wir in einer Polizeistation. Der Police Officer hat uns eine kurze Führung gegeben und uns sein Auto gezeigt. Danach sind die amerikanischen Schüler zurück zur Schule gefahren, während wir in ein Museum gegangen sind. Dort hatten wir eine Führung über die amerikanische Geschichte.

Mittags waren wir in einem Restaurant, um gemeinsam mit allen zu essen. Anschließend sind wir ebenfalls zur Schule gefahren und haben gewartet, bis der Unterricht vorbei war.

Am Nachmittag waren drei Volleyballspiele. Die meisten Schüler kamen jedoch erst zum letzten um 18 Uhr. Es war sehr interessant dabei zu sein, weil solche Veranstaltungen in Deutschland nicht unbedingt üblich sind. 

Nach einem langen und sehr anstrengendem Tag war ich sehr müde, sodass wir direkt nach Hause gefahren sind und ich schon relativ früh geschlafen habe. Es war ein sehr schöner erster Tag mit sehr vielen neuen Eindrücken. 

3. Tag - Fountain Hills Exchange 2019

Am Freitag war unser erster richtiger Schultag. Um 7:30 a.m. fängt die erste Stunde an, wir durften den Unterricht mit unseren Austauschschülern besuchen. Vorallem im Chemie- und Geschichtsunterricht ist uns aufgefallen, dass sich der Unterricht sehr von dem in Deutschland unterscheidet. Es wird sehr viel  mit Computern und digitalen Medien gearbeitet und es geht allgemein etwas lockerer zu. Die Schüler dürfen während dem Unterricht sogar ihr Smartphone benutzen, zum Beispiel um Lösungen zu recherchieren. Durch das schuleigene Wlan haben auch alle Schüler jederzeit Zugriff auf Informationen aus dem Internet.

An diesem Tag fand auch nur in den ersten vier Stunden Unterricht nach Plan statt, danach haben sich alle Stufen in der Turnhalle zu einem Assembly versammelt. Diese Versammlung diente zur Motivation für das bevorstehende Footballspiel der Falcons und den Homecoming Ball. Bei diesem standen die Seniors ( bei uns mit der Jahrgangsstufe 12 vergleichbar). Sie haben verschiedene Spiele organisiert bei denen die Jahrgangsstufen (Freshman, Sophmore, Junior, Senior) gegeneinander angetreten sind.

Nach dem Assembly (11:51) hatten wir 40 Minuten zur freien Verfügung zum Mittagessen.

Nach der Schule sind wir alle mit unseren Austauschschülern nach Hause gefahren und konnten individuell entscheiden, wie wir den Nachmittag verbringen. Ich habe am Nachmittag mit meiner Gastfamilie "Mensch ärgere dich nicht " und "Uno" gespielt. So um halb 7 sind wir dann zum Footballspiel gefahren.

In der Halbzeitpause des Footballspiels wurden wir nach dem Auftritt der Marching Band und der Cheerleader als deutsche Austauschschüler vorgestellt. Die Falcons haben das Footballspiel mit 32:6 gewonnen. Danach sind wir noch Essen gefahren und haben uns mit der Familie unterhalten.

4. Tag - Fountain hills Exchange 2019

Am Samstag konnte ich endlich mal ausschlafen. Danach habe ich mit meiner Gastfamilie gefrühstückt. 

Wir hatten den ganzen Samstag zur freien Verfügung und konnten unseren Tag individuell mit unserer Familie verbringen. Da der Homecoming Ball in den USA sehr groß gefeiert wird bin ich mit meiner Austauschpartnerin und ein paar Freundinnen ins Nagelstudio gefahren. Das Nagelstudio unterscheidet sich kaum von denen in Deutschland. Danach sind wir noch Essen gefahren. Zu Hause angekommen habe ich ein paar typisch amerikanische Süßigkeiten probiert, zum beispiel Reese`s (Peanutbutter- Cups), Nerds (eine Art Bonbon in fruchtigen Geschmacksrichtungen). 

Um ca. 16:00 Uhr hat mich meine Austauschpartnerin dann zu einer deutschen Freundin und ihrem Austauschpartner gefahren. Dort habe ich mich dann mit ihr zusammen für den Homecoming Ball fertiggemacht. Außerdem haben wir viele Fotos gemacht ubd Pizza bestellt. Um 20:00 Uhr wurden wir dann zur Highschool gefahren. Der Ball fand in der großen, geschmückten Turnhalle statt. Wir (Schüler aus Deutschland) bekamen freien Eintritt. Die Stimmung und die Musik waren gut und wir fühlten uns integriert.

Gegen 22:30Uhr bin ich mit meiner Austauschpartnerin nach Hause gefahren. 

5. Tag - Fountain Hills Exchange 2019

Der Sonntagmorgen begann nach dem entspannten Ausschlafen und einem kleinen aber ausgiebigen Frühstück mit einem Kirchgang. Der Kirchgang ist für viele US-Bürger ein fester Bestandteil, allerdings ist das Konzept des Gottesdienstes ein anderes. Es gibt sowohl katholische als auch protestantische Gottesdienste und eine Vielzahl von unterschiedlichen Kirchen. Wenn man nicht durch seine Familie eine bestimmte Richtung vorgegeben bekommt, dann darf man sich für jede der Gemeinden entscheiden und ist herzlich willkommen. Die Christ Church in Fountain Hills hat einen sehr modernen Ablauf im Vergleich zu der katholischen Messe in Deutschland. Nach einer halben Stunde Musik, die eine Art Choral im Pop-Stil ist, gab es eine kurze Kommunionfeier und anschließend eine Predigt oder Vortrag des Pastors, mit einer Dauer von fast 50 Minuten.

Die Hauptattraktion des Tages war das Tubing auf dem Salt River. Dafür traf sich die gesamte Gruppe des Austauschs auf einem Parkplatz, 30 Minuten entfernt von Fountain Hills. Danach fuhren wir mit einem Bus zur zweiten Station der Tubing-Strecke. Nach dem Aneinanderbinden der Tubes zu unterschiedlich großen Flößen, begann die Fahrt auf dem Salt River. Im Vorhinein sollte man unbedingt daran denken, dass man seine Wertsachen nicht mitnimmt, denn es war relativ einfach diese zu verlieren bzw. sie konnten zudem nass werden. Das Treibenlassen für über drei Stunden war sehr entspannend, wenn man das Kentern oder das Schwimmen zurück in die Strömung mal außenvorlässt. Flora und Fauna ließen sich vom Fluss aus gut beobachten. Neben unzähligen Libellen am Ufer und Wasserläufern auf der Wasseroberfläche gab es sogar kleinere Wildpferdherden mit Fohlen. Nach dieser Erfahrung konnten wir über die nasse Kleidung und den leichten Sonnenbrand leicht hinwegsehen.

Hat man jemals die Gelegenheit in den USA einen der Flüsse mit einem Boot, einem Floß oder auch einem einfachen Reifen zu befahren, sollte man sie unbedingt ergreifen, die Eindrücke dadurch sind unbezahlbar.

6. Tag - Fountain Hills Exchange 2019

Am Montagmorgen begann unsere zweitägige Reise in Richtung Grand Canyon. Nach einer recht kurzen Nacht trafen wir uns um 7 Uhr zur Abfahrt am Parkplatz der Fountain Hills Highschool. Hier stiegen wir in den schuleigenen Falconsbus und machten uns auf eine ca. zweieinhalbstündige Fahrt Richtung Sedona, unserem ersten Ziel der Reise.

Um 09:35 trafen wir am Fuße der "Chapel of the Holy Cross" ein und staunten nicht schlecht als wir hinaufblickten zur aus dem Berg hinausragenden roemisch-katholischen Kapelle. Wir machten uns auf zu einer kurzen Wanderung hinauf zur Kapelle. Dort angekommen blieben unsere Blicke einzig und allein gebannt auf dem atemberaubenden Ausblick hängen. Nachdem alle ausreichend Erinnerungsfotos geschossen hatten, machten wir uns auf zu einem weiteren Aussichtspunkt. Dem "Airport Loop Trail over Sedona View".

Nach einem Mittagessen in einem der vielzähligen Restaurants Sedonas' wurde uns eine zweistündige Ruhepause gegönnt, welche wir nach eigener Vorstellung mit Shopping oder auch einem einfachen Stadtbummel verbringen konnten. Um unser eigentliches Ziel, dem Grand Canyon, am nächsten Morgen frühzeitig erreichen zu können machten wir uns auf nach Flagstaff um dort unsere Nacht im "Drury Inn" Hotel verbringen zu können. Nach dem Check In wurden wir von dem amerikanischen Lehrer über den Campus der Northern Arizona University (NAU) geführt und konnten uns dort im eigenen Shop umsehen. Anschließend wurden wir durch die Altstadt geführt und schauten uns verschiedenste kleine Läden an, darunter ein Süßigkeitenladen, in dem man jegliche amerikanische Leckereien erwerben konnte. Desweiteren sahen wir die weltweit berühmte Straße Route 66.

Bei unserer Rückkehr zum Hotel wurden wir von einem jungen, etwas hilfloswirkenden Mann angesprochen, dessen Auto auf der Straße liegen geblieben war. Natuerlich waren wir sofort zur Stelle und halfen ihm sein Auto an den Straßenrand zu schieben. Nach einem kostenlosen Dinner im Hotel machten wir einen letzen Ausflug zum Lowell Observatory. Dort hörten wir uns einen recht langweiligen Vortrag an, bei dem die Aufmerksamkeit enorm nachließ, da wir schon seit sieben Uhr unterwegs waren.

Um zehn Uhr war es dann so weit. Wir konnten uns erschöpft von einem sehr langen, aber doch spannenden Tag entspannt ins Bett legen.